Home ЕЛЦ св. Екатерины г. КазаниБогослужение 28.10.2018
Богослужение 28.10.2018

Богослужение 28.10.2018

Литургический цвет: зелёный

Но у Тебя прощение, да благоговеют пред Тобою. (Пс 129:4)

Bei dir ist die Vergebung, dass man dich fürchte. (Ps 130:4)

В 22-е воскресенье после Троицы (22. Sonntag nach Trinitatis) 28 октября 2018 года в Большом молельном зале старинной Лютеранской кирхи (К. Маркса, 26) с 10:00 на богослужении присутствовали 30 казанских лютеран немецкой традиции (в т.ч. 14 российских немцев):

  • Аверкиева Ирина Валентиновна
  • Балобанова (Вельш) Светлана Конрадовна
  • Вальц Вальтер Эдуардович
  • Ганский Эдуард Эдмундович
  • Горн Валентина Демидовна
  • Горн Давыд Яковлевич – пастор
  • Горшенина (фон Борнеман) Татьяна Николаевна
  • Гундин Сергей Иванович
  • Гундина (Эльберг) Ирина Борисовна
  • Гундина (Эльберг) Лада Сергеевна
  • Данилова Зоя Леонидовна
  • Деляева Алёна Владимировна
  • Диц Виктор Георгиевич
  • Зубарева Ксения Михайловна
  • Котляров Павел Геннадьевич
  • Ланкявичус Александр Васильевич
  • Ланкявичус Родион Александрович
  • Музафарова (Ильчер) Вера Яковлевна
  • Муртазина Эльмира Исхаковна
  • Новикова Анна Олеговна
  • Нурисламова (Кладт) Наталья Васильевна
  • Нуруллоева Фарида Содиковна – органистка
  • Петрова (Крамер) Инна Александровна
  • Реш Елена Андреевна
  • Садыков (Вайс) Эдуард Адольфович
  • Салагаева (Ромберг) Елена Леонидовна
  • Теплова Елена Ильинична
  • Торстенссон Халлдор
  • Фаткуллин Владимир Александрович
  • Фаткуллина Альфия Алимовна
  • Богослужение прошло под библейскими лозунгами Флп 1:3-11 и Мф 18:21-35. На русском языке их прочитал Виктор Георгиевич Диц, а на немецком – Светлана Конрадовна Балобанова (Вельш).
  • Проповедь читал пастор Давыд Яковлевич Горн.

 

Lutherbibel 2017 / Die Epistel:  Phlp1:3-11

Dank und Fürbitte für die Gemeinde

3. Ich danke meinem Gott, sooft ich euer gedenke –

4. was ich allezeit tue in allen meinen Gebeten für euch alle, und ich tue das Gebet mit Freuden –

5. für eure Gemeinschaft am Evangelium vom ersten Tage an bis heute;

6. und ich bin darin guter Zuversicht, dass der in euch angefangen hat das gute Werk, der wird’s auch vollenden bis an den Tag Christi Jesu.

7. So halte ich es denn für richtig, dass ich so von euch allen denke, weil ich euch in meinem Herzen habe, die ihr alle mit mir an der Gnade teilhabt in meiner Gefangenschaft und wenn ich das Evangelium verteidige und bekräftige.

8. Denn Gott ist mein Zeuge, wie mich nach euch allen verlangt von Herzensgrund in Christus Jesus.

9. Und ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung,

10. sodass ihr prüfen könnt, was das Beste sei, damit ihr lauter und unanstößig seid für den Tag Christi,

11. erfüllt mit Frucht der Gerechtigkeit durch Jesus Christus zur Ehre und zum Lobe Gottes.

 

Lutherbibel 2017 / Das Evangelium: Mt 18:21-35

Von der Vergebung (Der Schalksknecht)

21. Da trat Petrus hinzu und sprach zu ihm: Herr, wie oft muss ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Ist’s genug siebenmal?

22. Jesus sprach zu ihm: Ich sage dir: nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal.

23. Darum gleicht das Himmelreich einem König, der mit seinen Knechten abrechnen wollte.

24. Und als er anfing abzurechnen, wurde einer vor ihn gebracht, der war ihm zehntausend Zentner Silber schuldig.

25. Da er’s nun nicht bezahlen konnte, befahl der Herr, ihn und seine Frau und seine Kinder und alles, was er hatte, zu verkaufen und zu zahlen.

26. Da fiel der Knecht nieder und flehte ihn an und sprach: Hab Geduld mit mir; ich will dir’s alles bezahlen.

27. Da hatte der Herr Erbarmen mit diesem Knecht und ließ ihn frei und die Schuld erließ er ihm auch.

28. Da ging dieser Knecht hinaus und traf einen seiner Mitknechte, der war ihm hundert Silbergroschen schuldig; und er packte und würgte ihn und sprach: Bezahle, was du schuldig bist!

29. Da fiel sein Mitknecht nieder und bat ihn und sprach: Hab Geduld mit mir; ich will dir’s bezahlen.

30. Er wollte aber nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis er bezahlt hätte, was er schuldig war.

31. Als nun seine Mitknechte das sahen, wurden sie sehr betrübt und kamen und brachten bei ihrem Herrn alles vor, was sich begeben hatte.

32. Da befahl ihn sein Herr zu sich und sprach zu ihm: Du böser Knecht! Deine ganze Schuld habe ich dir erlassen, weil du mich gebeten hast;

33. hättest du dich da nicht auch erbarmen sollen über deinen Mitknecht, wie ich mich über dich erbarmt habe?

34. Und sein Herr wurde zornig und überantwortete ihn den Peinigern, bis er alles bezahlt hätte, was er schuldig war.

35. So wird auch mein himmlischer Vater an euch tun, wenn ihr nicht von Herzen vergebt, ein jeder seinem Bruder.

 

По окончании богослужения директор Немецкого Дома РТ В.Г. Диц  призвал всех членов немецко-лютеранского сотрудничества города, членов их семей, их друзей, коллег, соседей и знакомых прийти 11 ноября к 17:00 в Дом Дружбы народов Татарстана (Казань, Павлюхина, 57), где на 4-ом этаже в Концертном зале ДДнТ пройдёт показ театральной постановки «Надежда на лучшее («Hoffnung auf Besseres»)» о судьбе российских немцев нашей страны коллектива молодых российских немцев Поволжья «Staatjugend».

В.Г. Диц

Фото В.Я. Музафаровой